Helge Ebling - Kunst am Gleis

Direkt zum Seiteninhalt
Helge Ebling |comp:artist|

Da meine Kunst am Computer entsteht, habe ich kein eigenes Atelier im Künstlerhaus. Ich begleite das Projekt "Kunst am Gleis" aber von Anfang an, bin mit der Künstlergruppe eng verbunden und mit eigenen Werken in einem wunderschönen kleinen Ausstellungsraum vertreten.

VITA
A Boy named: Helge
Clanname: Ebling
Erstzulassung: Summer of... ach nee war ja schon 1961
Typ: Lebenslustiger Melancholiker
Licht der Welt erblickt: Kaiserslautern
Familienbande: Anver(ge)traut an und mit Diana, die unseren Sohn Daniel mit in die Ehe gebracht hat
Lebensmittelpunkt: Erfenbach - Pfalz - Nabel der Welt
Schulbildung: Mittlere Reife... also noch nicht ganz ausgereift ;-)
Beruflicher Werdegang: So was mit Computer und CAD... aber nun gesundheitlich „out of order“
Küstlerischer Werdegang: Autodidakt - also nix studiert oder so...

Wie kam ich zur Digitalkunst:
Nachdem ich mich 44 Jahre nur auf das "Betrachten" von Kunst beschränkt hatte, startete ich Mitte 2005 die ersten Versuche mit eigener Kunst. Da es eine Leidenschaft von mir ist, mit dem Computer zu arbeiten, habe ich diesen als Medium entdeckt, um mich künstlerisch auszudrücken. Meinen Kunststil bezeichne ich als |comp:art|.    
  
Ich arbeite mit verschiedenen Programmen zur Vorbereitung der Bilder, mit denen ich eine Grundform erstelle. In Interaktion mit dem Computer bearbeite ich sie mit Programmen wie z.B. Photoshop, Gimp, Corel Photo Paint und PhotoImpact weiter. Stilmittel sind Malfilter, Verflüssigen, Verzerren, Spiegeln und verschiedene Plugin Filter, die ich im Laufe der Zeit zusammengetragen habe.  
Durch das Spiel mit Formen und Farben, durch Transformation und Metamorphose enstehen dann meine Bilder. Wenn ein Motiv mich anspricht, es meine momentane Stimmung wiederspiegelt, manchmal farbenfroh, manchmal dunkle Töne oder schwarz-weiß, wenn ein Titel für das Bild vor meinem inneren Auge entsteht, wird es abgespeichert. Ab und an wird ein Motiv nochmal aufgenommen und z.B. Farbvariationen erstellt oder es ensteht auch ein ganz neues Motiv aus dem alten. Wenn ich mir sicher bin, dass es die endgültige Fassung ist, wird das Bild auf Leinwand, Acrylglas oder auch in groß auf PVC Plane gedruckt.

Wie kam ich zur Fotokunst:
Fotografieren fasziniert mich schon seit meiner Kindheit. Vom Kinderfotoapparat, über eine Pocketkamera, verschiedene analoge Spiegelreflex bis hin zur Digitalkamera war alles vertreten. Unzählige Papierabzüge zeugen von dieser Leidenschaft.
Durch den Umstieg auf das digitale Medium, kam der nächste Schritt hinzu:
Die Digitale Fotobearbeitung
Um-Gestaltet werden die Fotos mit den schon oben genannten Programmen.  Auch hier sind die Stilmittel, Malfilter, Verflüssigen, Verzerren, Spiegeln, Kaleidoskopische Effekte und verschiedene Plugin Filter. Aber auch aus Fotos können Digitalkunstbilder enstehen, wie z.b. ein Bild mit dem Titel "Nachtmar", das aus einem Foto eines großen Sandsteinfindlings enstanden ist.

Wort & Kunst    
Da ich ab und an meine Gedanken/Gedichte aufschreibe, findet manchmal ein Text zu einem Bild oder umgekehrt. Es bildet dann eine Gesamtheit meiner Gefühle in Wort und Bild.

Hiermit vertrödele ich meine übrige Zeit:
        
  • Schreiben - vorwiegend damit beschäftigt wirre Gedanken/Gedichte aufs Papier zu bringen
  • Musik - also Musik hören - von Klassik über Liedermacher zu Rock bis Jazz
  • Literatur - lesen, lesen und noch mal lesen und ansonsten lese ich ganz gerne
  • Gut essen - dazu ein lecker Bier oder einen guten Wein
  • Websites zusammenbasteln
  • Fußball - in Form der leidenschaftlichen Unterstützung des 1.FCK - Liebe kennt keine Liga
  • Nordische Mythologie – halt so was mit den ollen Asen und Wanen
  • Campingreisen - aber mit festem Dach über dem Kopf und vier Rädern untendrunter


Hier eine kleine Auswahl meiner |comp:art|
Digitalkunst
Fotokunst
Zurück zum Seiteninhalt