Charlotte Wunderlich-Haehn - Kunst am Gleis

Direkt zum Seiteninhalt
Charlotte Wunderlich-Haehn
Ansichten – Absichten – Menschenbilder – Frauenbilder

Ich male, weil ich es spannend und faszinierend finde, etwas was es gibt, was existiert, neu entstehen zu lassen. Dabei ist für mich Malerei mit Öl oder Acryl das beste Medium. Meine Bilder sind voller Farbe, die bevorzugten Motive Menschen und Stillleben.
In meinen Gemälden konzentriere ich mich weitgehend auf ein Thema. Das (eine) Objekt wird dann zum zentralen Mittelpunkt für mich und auf der Leinwand.
Mich leitet der Gedanke, Ansichten von Menschen, insbesondere von Frauen zu zeigen, mit der Absicht, die Fantasie der Betrachtenden so lebendig werden zu lassen wie die Farbigkeit der Bilder. In meinen „Menschen-Ansichten“ versuche ich, mehr als nur eine Momentaufnahme darzustellen. Vielmehr ruht in jeder einzelnen Gestalt die eigene Geschichte, verborgen in einem eigenen Hintergrund, so vielschichtig, wie die Fantasie und Interpretationen der Betrachtenden ihr gibt.
Gegenpart zu den „Menschen-Ansichten“ sind die Stillleben, die weniger Spielraum für Interpretationen bieten. In den Stillleben habe ich meistens nur wenige Gegenstände fokussiert, die eindeutig als zentrale Ansicht im Bildmittelpunkt stehen.
Geboren bin ich in Rheinland-Pfalz, in Kaiserslautern. Dort entstanden erste Begegnungen mit künstlerischen Auseinandersetzungen während meiner Möbeltischlerausbildung an der Berufsfachschule (Meisterschule) Kaiserslautern in unmittelbarer Nachbarschaft der Pfalzgalerie.
Abgewandert bin ich dann nach Berlin, wo ich meinen künstlerischen Ambitionen ein wissenschaftliches Fundament verschaffte, in dem ich ein Studium der Kunstwissenschaft absolvierte.
Motive begegnen mir überall, die ich in meinen Ateliers bisher in Berlin, zukünftig im Künstlerhaus „Kunst am Gleis“ und Peral (Algarve/Portugal) in meiner Weise komponiere.

Charlotte Wunderlich-Haehn

E-Mail: Atelierverde@outlook.com
Zurück zum Seiteninhalt